Fieber: 10 wichtige Fragen und Antworten

Ab wann spricht man bei älteren Menschen von Fieber? Und warum ist die Temperatur abends höher als morgens? Wir klären auf

von Elke Schurr, aktualisiert am 02.02.2016

Wer sich fiebrig fühlt, sollte die Körpertemperatur messen

Your Photo Today/A1PIX/BSIP

1. Wozu steigt die Körpertemperatur überhaupt an?

Vergleichbar einer Heizung, die aufgedreht wird, stellt der Körper über einen zentralen Regler im Gehirn den Temperatur-Sollwert höher. So wehrt der Organismus Infekte besser ab. Zunächst drosselt der Körper dabei die Durchblutung an Beinen und Armen, damit es im Körperinneren wärmer wird – deshalb die kalten Füße und Hände. Fieber ist Abwehrarbeit auf vollen Touren.

2. Ist die Temperatur abends höher?

Im Lauf des Tages schwankt die normale Körpertemperatur leicht. Morgens ist sie rund ein Grad niedriger als abends. Auch nach Mahlzeiten oder nach Sport kann sich die Körpertemperatur ändern. Bei Fieber schwanken die Werte ebenfalls tageszeitabhängig.

3. Ab welcher Temperatur ist es Fieber?

37 °C beträgt die normale durchschnittliche Körperkerntemperatur. "Von Fieber sprechen Ärzte in der Regel ab 38 °C", sagt Dr. Sabine Gehrke-Beck vom Institut für Allgemeinmedizin der Charité Berlin, "bei Älteren aber schon ab 37,8 °C": Senioren haben von Haus aus eine niedrigere Körpertemperatur.


Fieber messen: Je nach Ort liefert die Messung leichte Temperaturunterschiede

W&B/Dr. Ulrike Möhle

4. Steckt hinter Fieber immer eine Erkältung?

Fieber tritt häufig zusammen mit einer Erkältung auf. Eine erhöhte Temperatur kann aber auch eine Lungenentzündung anzeigen. Als weitere Auslöser kommen beispielsweise Blasenentzündungen und – seltener – auch Rheumaleiden oder eine Entzündung der Herzklappen infrage.

5. Warum kriegen Kinder viel öfter Fieber?

Kinder bekommen schneller und höheres Fieber, weil ihr Immunsystem noch nicht ausgereift ist. Gegen die meisten Erreger muss es erst Antikörper aufbauen. Senioren haben diesen Prozess zum Teil hinter sich. Vor allem aber lässt mit den Jahren die Schlagkraft der Abwehr nach. Sie funktioniert nicht mehr so gut. Darum reagiert der ältere Körper seltener mit Fieber. Ältere können schwer erkrankt sein, ohne Fieber zu entwickeln.

6. Ist es sinnvoll, fiebersenkende Medikamente einzunehmen?

Fieber beschleunigt die Infektabwehr. Das ist im Grunde gut und Sinn der hohen Temperatur. "Trotzdem belastet Fieber den Kreislauf", warnt Gehrke-Beck. Herzkranke sollten es deshalb sofort senken, etwa mit Paracetamol. Bei ansonsten gesunden Menschen reicht es, ab 39 °C gegenzusteuern."


7. Wann ist einfach abwarten erlaubt?

"Nur bei denjenigen, die ansonsten gesund sind und keine Herzerkrankungen haben", warnt die Berliner Allgemeinmedizinerin Gehrke-Beck, "und wenn klar ist, dass das Fieber eine Erkältung begleitet. Dann können Sie ein bis zwei Tage abwarten, bevor Sie den Arzt zurate ziehen."

8. Wann sollte man sofort zum Arzt gehen?

Ihnen ist nicht klar, woher das Fieber kommt? Sie hatten eine Herzklappen-Operation oder leiden bereits unter einer Lungenerkrankung? Dann sollten Sie möglichst sofort zum Arzt! Vor allem wenn das Fieber trotz Medikamenten oben bleibt.

9. Wie ist es mit Sport?

Die erste Regel lautet: schonen. Also kein Sport, keine schweren Belastungen. Am besten sich zu Hause hinlegen, warm einpacken und ruhen. Denken Sie daran, genügend zu trinken, Wasser oder warmen Tee.

10. Je höher das Fieber, desto schlimmer?

Wie ein Infekt abgewehrt wird, ist von Mensch zu Mensch sehr verschieden. Deshalb ist Fieber nicht das einzige Warnsignal. Wie hoch das Thermometer klettert, ist manchmal weniger bedeutend als die Frage, wie Sie sich fühlen, ob Sie Luft bekommen. Selbst wer kein Fieber hat, sich aber elend fühlt, sollte zum Arzt!


Mess-Tipps bei Fieber

  • Zur gleichen Zeit: Wenn Sie morgens, mittags und abends messen, vergleichen Sie nur die Werte der gleichen Tageszeit.
  • Am selben Ort: Sichere Ergebnisse liefern Messungen unter der Zunge oder im Ohr mit einem Spezialgerät. Am verlässlichsten ist es immer noch, im After zu messen.
  • Zweimal: Nacheinander messen. Im Zweifelsfall gilt der höhere Wert. 

Was tun bei einer Erkältung?

Kranke Frau mit Erkältung

Erkältung im Alter »

Ein grippaler Infekt nimmt bei über 60-Jährigen eher einen schweren Verlauf. Wie Sie die Beschwerden lindern und wann ein Besuch beim Arzt ratsam ist »


Bildnachweis: W&B/Dr. Ulrike Möhle, Your Photo Today/A1PIX/BSIP

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Seniorin am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Sind Sie abergläubisch?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages