7 Tipps zur Wahl eines sicheren Passworts

Sie möchten Ihre Konten im Internet schützen? Mit guten Passwörtern machen Sie es Betrügern schwer

von Stephan Soutschek, aktualisiert am 19.02.2016

Mehr Spaß beim Surfen: Schützen Sie Ihre Onlinekonten mit guten Passwörtern

Strandperle/Hero Images

Den Namen der Lieblingsenkelin eintippen, noch die Ziffern ihres Geburtsdatums dazu, fertig. Klingt nach keiner sonderlich guten Idee für ein Passwort? Ist es auch nicht.

Viele Nutzer im Internet machen sich aber nicht einmal so viel Mühe. Nach wie vor gehören "123456" sowie "password" zu den häufigsten Passwörtern weltweit. Auch den Namen des Partners oder des Haustiers benutzen viele als leicht zu merkenden Sicherheitscode.


Hacker freut diese Nachlässigkeit. Sie macht es ihnen leicht, an die vermeintlich geschützten Daten heranzukommen. Heutige Codeknacker-Programme können innerhalb von Sekunden zahlreiche Kombinationen ausprobieren. Ein gut gewähltes Passwort macht es kriminellen Banden deutlich schwerer. Wir haben die wichtigsten Regeln für Sie zusammengetragen – in Zusammenarbeit mit Tatjana Halm, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Bayern.

1. Passwörter mit ausreichender Länge wählen

Eine Abfolge von sechs Zeichen ist leicht zu merken – aber auch leicht zu knacken. "Passwörter sollten so lang wie möglich sein", sagt Halm. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät zu mindestens zwölf Zeichen.

2. Keine bekannten Wörter verwenden

Das Passwort sollte nach Möglichkeit nicht im Wörterbuch zu finden sein. Am besten eine vermeintlich beliebige Kombination von Zeichen verwenden. Die Namen von Prominenten oder von Haustieren und Verwandten sind ohnehin tabu bei der Passwort-Wahl.

3. Unterschiedliche Arten von Zeichen verwenden

Idealerweise enthält das Passwort nicht nur Buchstaben, sondern hinaus noch Zahlen und Sonderzeichen wie §$%&. Außerdem Buchstaben sowohl in Klein- als auch Großschreibung verwenden.

4. Merksätze bilden

Bilden Sie Ihre Passwörter am besten mit Hilfe  von Regeln, die nur Sie kennen. Zum Beispiel von einem Satz nur die Anfangsbuchstaben nehmen: Aus "Diese sieben Tipps verhelfen zu sicheren Passwörtern" wird dann "D7TVzSP", wenn Sie abwechselnd bei jedem Buchstaben die Groß- und Kleinschreibung beibehalten oder ändern. Weitere Verschlüsselungstipps: "a" in "@" umwandeln, "z" in "2" und "s" in "§". Am besten verwenden Sie für die Verschlüsselung Sätze, die Ihnen persönlich etwas sagen: Zitate aus Büchern, Zeilen aus Liedern, Sprüche aus Filmen.

5. Für jedes Konto ein eigenes Passwort

Ein vermeintlich sicheres Passwort ist ausgedacht – jetzt sollten Sie es trotzdem nicht für alle zehn Internetportale verwenden, auf denen Sie angemeldet sind. Denn hat jemand einen Account von Ihnen geknackt, stehen ihm sonst Ihre Konten auf anderen Seiten ebenfalls offen. Verwenden Sie für jede Seite nach Möglichkeit ein eigenes Passwort.

6. Passwort regelmäßig wechseln

Diese verschiedenen Codes wiederum sollten Sie regelmäßig wechseln. Am besten alle sechs Monate oder einmal jährlich. Falls jemand doch einmal hinter Ihr Passwort gekommen ist, wird er sich zumindest nicht auf Dauer daran erfreuen.

7. Passwörter gut schützen

Die Liste mit den Passwörtern in der Schreibtischschublade gleich neben dem Computer aufbewahren? Lieber nicht. Idealerweise die Codes gar nicht schriftlich festhalten. "Und wenn doch, dann kreativ tarnen und ein gutes Versteck für das Papier überlegen", rät Halm. Das sollte ein Ort sein, an dem kein Handwerker oder Eindringling in der Wohnung es auf die Schnelle aufspüren kann.



Bildnachweis: Strandperle/Hero Images

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Newsletter: Grüne Taste

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Diabetes Ratgeber »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages