{{suggest}}


Gut durch die Hitze

Gerade älteren und pflegebedürftigen Menschen machen heiße Tage oft zu schaffen. Das hilft durch die anstrengende Zeit.

von Elsbeth Bräuer, 02.08.2021

Gut durch die Hitze

...im Wohnzimmer

  • Max. 24 bis 26 °C tagsüber Thermometer steht am besten im Schatten.
  • Mind. 1,5 Liter trinken (außer Nieren- und Herzpatienten, wenn der Arzt dazu rät). Wasseralternativen sind Schorle, kühler Tee, Joghurt, Wassereis oder Obst, etwa Melonen, Gurken, Pfirsiche.
  • Morgens, abends lüften, an heißen Tagen untertags abdunkeln.
  • Auch leichte salzhaltige Speisen anbieten (z. B. Brühe). Durch Schwitzen verliert der Körper Salz.
  • Helle, weite und atmungsaktive Kleidung aus Baumwolle oder Leinen.
  • Regelmäßig auf die Toilette begleiten: Viele Ältere trinken deshalb zu wenig. Kleidung nutzen, die sich leicht ausziehen lässt. Dunkelgelber Urin ist ein Zeichen für Flüssigkeitsmangel.

...im Schlafzimmer

  • Feuchte Tücher vor dem Fenster sorgen für Abkühlung. Besser als Vorhänge sind Außenjalousien, -rollos.
  • Kühler schlafen, unter 24°C.
  • Armbäder, etwa mit ein paar Tropfen Pfefferminzöl, feuchte Waschlappen erfrischen zwischendurch.
  • Geeignetes Gefäß wählen, etwa Spezialbecher für Menschen mit Zittern oder Schluckstörungen.
  • Wenig Kissen, leichtes Leintuch, evtl. Handtuch übers Kopfkissen legen. Durchgeschwitztes wechseln.
  • Getränk ins Blickfeld rücken, es sollte mit Griff oder Strohhalm gut erreichbar sein.
  • Atmungsaktive Matratze, evtl. spezielle Kühlmatte unter Spannbetttuch.
  • Elektrogeräte ausschalten – sie produzieren Wärme.

Notfalltipps bei Überhitzung

  • In kühles Zimmer bringen
  • Eng anliegende Kleidung öffnen
  • Feuchte, lauwarme Tücher
  • Bei getrübtem Bewusstsein (Erstickungsgefahr) nichts zu trinken geben – Arzt rufen!

...im Garten

  • Nicht zu lang und nicht in der Mittagshitze draußen sein! Besser morgens
  • Sonnenschutz, Hut, Sonnenlotion, im Schatten sitzen.
  • Feuchte Kompresse im Nacken, gekühltes Körnerkissen oder kühle Wärmflasche – wenn zu kalt, in Handtuch einschlagen.
  • Kühlende Fußbäder: Eimer als Mini-Planschbecken, Füße mit Gartenschlauch abspritzen, Sprühnebel aus Pflanzensprüher.
  • Trinken soll Spaß machen: frühere Lieblingsgetränke anbieten (z. B. alkoholfreies Bier oder Buttermilch) oder schön herrichten (Minze, Orangenscheibe, Melone, Schirmchen). Gemeinsam trinken animiert, Trinklieder und -sprüche helfen.

    Fachliche Beratung: Katharina Deering, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe "Globale Umwelt-Gesundheit" am LMU Klinikum München