Alltag meistern

Museumsbesuche für Menschen mit Demenz

In mehr als 100 Museen in Deutschland gibt es besondere Führungen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen.

Eine Idee macht Schule: In mehr als 100 Museen in Deutschland gibt es besondere Führungen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Bei den meisten geht es um Kunst, aber auch manche historische Museen locken mit speziellen Programmen.

Kunstverständnis ist nicht nötig. "Die Hälfte meiner Teilnehmer war noch nie in einem Kunstmuseum", berichtet Jochen Schmauck-Langer, der in Zusammenarbeit mit großen Kölner Museen Führungen organisiert. Oft sind die Anbieter im Umgang mit demenzkranken Menschen geschult. Kaffeetrinken nach der Führung ist häufig inklusive – in einigen Museen gibt es auch die Möglichkeit, selbst zum Pinsel zu greifen.

Für Patienten und Angehörige ist der Museumsbesuch eine rundum beglückende Erfahrung, beobachtet Doris Kettner. Sie führt im Auftrag der Alzheimer-Gesellschaft Augsburg durch die Museen der Stadt. "Die Betroffenen sind danach viel wacher. Und das schöne Ambiente schenkt ihnen ein Gefühl der Wertschätzung."

Text: Kai Klindt, 28.02.2020
Lesen Sie auch:
nach oben