{{suggest}}


Gesund essen bei Gicht

Die wichtigsten Regeln zu beachten hilft, besser mit der Erkrankung zu leben. Den Arztbesuch ersetzt das aber nicht.

von Heidi Loidl, 19.12.2018
Gemüse

1) Runter mit überflüssigen Kilos

Das allein kann schon den Harn­säure­spiegel senken! Die Ab­lagerungen im Gelenk führen zu den schmerzhaften Gicht­anfällen. Aber bitte kein Fasten, das kann eine Attacke auslösen.

2) Weniger Fleisch

Es enthält Purine, die zu Harnsäure abgebaut werden. Fleisch und Wurst maximal zweimal die Woche. Innereien, Bouillon, Fleischextrakt, Geflügelhaut ganz meiden. Essen Sie je einmal fettarmen (ca. 100 g) und fettreichen Seefisch (ca. 70 g). Tabu: Ölsardinen, Sprotten, Sardellen.

3) Täglich Frisches

Gemüse, Obst sowie ­Getreide sind purinarm und Basis für vegetarische Mahlzeiten. Erbsen, Bohnenkerne und Linsen besser meiden.

4 ) Weniger Alkohol

Er verschlechtert die Harnsäurewerte. Alkohol daher nur in Maßen trinken. Insbesondere Bier, auch alkoholfreies, meiden.

5) Weniger Fett

Abbauprodukte von Fett bremsen die Harnsäure-Ausscheidung. Daher Vorsicht bei fetter Wurst, fettem Fleisch und fettem Käse. Grillen, Dünsten, Garen in Folie, Tontopf oder beschichteter Pfanne sind ideal.

6) Reichlich trinken

Es fördert die Ausscheidung von Harnsäure. Trinken Sie mindestens 2 Liter am Tag – es sei denn, der Arzt rät zu weniger. Am besten: Wasser und ungesüßte Kräuter- und Früchtetees. Bitte keine Cola, Limonade und Frucht­­saftgetränke. Fruchtsäfte nur als Schorle, da Fruchtzucker die Harnsäure-Ausscheidung bremst.

7) Maß halten am Buffet

Denken Sie auch beim Feiern daran: Eine üppige Mahlzeit kann einen Gichtanfall auslösen!


Newsletter abonnieren

Newsletter Senioren Ratgeber

Senioren Ratgeber - Newsletter