Grippeimpfung: "Risiko halbieren"

Die Impfempfehlung für Senioren gegen Grippe ist in die Kritik geraten. Expertin Birte Bödeker sagt, warum sie trotzdem jedem ab 60 zum Grippeschutz rät
von Annette Bieber, 02.11.2017

Birte Bödeker ist Impfexpertin am Robert Koch-Institut

W&B/Andreas Müller

Gerade bei Älteren lässt die Impfwirkung zu wünschen übrig, sagen Kritiker. Warum gibt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut dennoch eine klare Empfehlung für die Grippeimpfung?

Selbst ein schwächerer Impfschutz ist besser als gar keiner. Immerhin halbieren Senioren in etwa das persönliche Risiko, an einer Grippe zu erkranken. Bei ihnen kann eine Influenza schwerer verlaufen oder länger anhalten als bei jüngeren, fitten Erwachsenen. Außerdem gibt es häufiger lebensbedrohliche Komplikationen wie eine Lungenentzündung oder sogar Todesfälle. Deshalb raten wir zur jährlichen Immunisierung. Da die Wirkung der Impfung nicht optimal ist, kann man trotzdem erkranken – dann ist der Verlauf aber oft milder.

Wieso reagieren ältere Menschen überhaupt schwächer auf die Impfung?

Mit zunehmendem Alter ist das Immunsystem nicht mehr so leistungsfähig, vielleicht auch durch Vorerkrankungen geschwächt. Schon von daher haben Grippeviren bei Senioren ein leichteres Spiel. Allerdings reagiert unter Umständen das Immunsystem auch schwächer auf die Impfung, der Schutz ist dann weniger ausgeprägt als bei den Jüngeren. Hinzu kommt, dass Grippeviren wahre Verwandlungskünstler sind – die Impfung bietet nie einen hundertprozentigen Schutz. 

Die Stiftung Warentest schlägt vor, möglichst viele Kinder und Jugendliche zu impfen, weil bei ihnen der Impfstoff deutlich besser anschlägt. So könnten auch Risikogruppen wie Senioren besser geschützt werden. Was ist dran an diesem "Oma- und Opa-Schutz"?

In einigen Ländern gibt es bereits eine solche Empfehlung, weil Kinder eine große Rolle bei der Verbreitung von Grippeviren spielen. Auch die Ständige Impfkommission wird sich künftig verstärkt mit dem Thema befassen. Bislang gibt es keine generelle Impfempfehlung für Kinder, wir raten aber auch nicht davon ab. Damit jedoch ein wirksamer "Herdenschutz" aufgebaut wird, müssten möglichst viele Eltern von der Notwendigkeit einer Impfung überzeugt werden. Da ist viel Aufklärungsarbeit nötig. Das gilt übrigens auch für Senioren, die oft gar nicht wissen, wie gefährlich eine Infektion im Alter sein kann. Wir halten daher in jedem Fall an der Impfung für alle ab 60 fest.

Seit einiger Zeit gibt es für Senioren spezielle Impfstoffe mit einem Wirkstoffverstärker. Macht das Sinn?

Diese Impfstoffe sollen stärker wirken und einen besseren Grippeschutz aufbauen. Ob sie tatsächlich zuverlässiger vor einer Erkrankung an Influenza schützen, ist aber noch nicht abschließend geklärt. Außerdem kann es eher als beim normalen Impfstoff zu Nebenwirkungen wie Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle kommen. Ob der Extra-Impfstoff im Einzelfall sinnvoll ist, sollte man mit dem Hausarzt klären.

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt. Wann ist der beste Zeitpunkt für die Impfung?

Im Oktober oder November. Aber selbst zu Beginn der Grippewelle ist eine Immunisierung noch ratsam.               


Lesen Sie auch:

Grippeimpfung

Fakten-Check zur Grippeimpfung »

Menschen über 60 Jahre sollten sich jährlich gegen Grippe impfen lassen. Wann ist der beste Zeitpunkt dafür? Und kann man trotz Impfung an Grippe erkranken? Wir klären die wichtigsten Fragen »

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Seniorin am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Grippe: Sind Sie geimpft?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages