{{suggest}}


Sauer aufstoßen: Was hilft?

Sodbrennen kann sehr unangenehm sein, vor allem wenn es häufiger auftritt. Apotheker Dr. Olaf Rose weiß in solchen Fällen Rat

von Elke Schurr, aktualisiert am 12.05.2020

Wer nach einer üppigen Mahlzeit oder einem Stück Buttercremetorte sauer aufstoßen muss und darunter leidet, dem helfen säurebindende Kautabletten oder Gels, sogenannte Antazida. Süßes, aber auch saure Säfte sowie Kaffee und Alkohol kurbeln die Bildung der Magensäure regelrecht an.

Kaffee und Alkohol schwächen außerdem den Schließmuskel zum Magen, sodass die Magensäure nach oben steigt. Am besten, Sie beobachten sich genau und meiden künftig, was Ihnen derartig auf den Magen schlägt.

Olaf Rose

Verspüren Sie jedoch das unangenehme Aufstoßen häufiger und zudem ein Brennen hinter dem Brustbein, vor allem nachts im Liegen, kann eine Refluxkrankheit dahinterstecken. Der Mageneingang schließt dann nicht mehr ausreichend, sodass Magensäure zurückfließt und das Brennen in der Speise­röhre auslöst. Protonenpumpenhemmer zum Einnehmen sind in diesem Fall am effektivsten: Sie verringern die Produktion von Magensäure. Zur schnellen Hilfe aber eignen sie sich weniger. Unterstützend wirkt ein magenberuhigender Kamillentee.

Gehen Sie zum Arzt, wenn das Sodbrennen immer wieder oder dauerhaft auftritt, wenn es ungewöhnlich stark ist oder weitere Beschwerden hinzukommen.


Newsletter abonnieren

Newsletter Senioren Ratgeber

Senioren Ratgeber - Newsletter