Sex nach den Wechseljahren

Nach der Menopause ist bei Frauen einiges anders. Änderungen im Hormonhaushalt können die Lust auf Sex beeinträchtigen. Betroffenen helfen dann verschiedene Mittel – und Gespräche
von Dagmar Fritz, aktualisiert am 07.12.2016

Liebe und Sex bleiben wichtig – auch jenseits der Lebensmitte

Fotolia/Monkey Business

Sex und Leidenschaft ist keine Frage des Alters. Eine deutsche Studie zeigte vor ein paar Jahren sogar, dass 56- bis 65-Jährige sexuell aktiver sind als 18- bis 25-Jährige. Ein Grund dürfte sein, dass ältere Menschen häufiger als junge in einer festen Partnerschaft leben.

Sex bleibt ein Thema

Die Statistik zeigt zudem, dass körperliche Liebe wichtig bleibt im Alter. Auch bei den über 75-Jährigen sagten das 58 Prozent der Männer und 61 Prozent der Frauen. Dabei gilt: Menschen, die in ihrer Jugend sexuell interessiert und aktiv waren, bleiben dies auch im Alter.

Sex bleibt also auch in langen Beziehungen ein Thema – vorausgesetzt, die Partner stehen im Austausch miteinander. Denn sich sagen können, was einem gut tut aber auch, wo es Schwierigkeiten beim Sex gibt, ist wichtig. Nur so kann sich Sexualität langfristig weiterentwickelt. Was viele Paare trotzdem nicht wissen: Bei Frauen kann der Sex nach der Menopause auch Schmerzen verursachen.

Herausforderung Wechseljahre

Die Wechseljahre erleben Frauen sehr unterschiedlich. Hitzewallungen, schlechter Schlaf, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen und Lustlosigkeit im Bett – wenn der weibliche Körper die Östrogenproduktion langsam drosselt, bekommen manche Frauen über Jahre hinweg das volle Programm zu spüren – andere bemerken, bis auf das Ausbleiben der Regelblutung, nur wenig davon.

"Frauen, die unter starken klimakterischen Beschwerden leiden, kann mit einer Hormontherapie in vielen Fällen geholfen werden", sagt Dr. Anneliese Schwenkhagen, Gynäkologin und Hormonspezialistin aus Hamburg. Als Alternative zur Hormontherapie können eventuell auch pflanzliche Medikamente eingesetzt werden oder bestimmte Psychopharmaka. "Jedoch wirkt nichts effektiver, als eine gut austarierte Hormontherapie", so die Expertin.

In jedem Fall ist eine ausführliche Beratung durch den Arzt zu möglichen Vor- und Nachteilen einer Therapie ratsam. An sich sind Wechseljahre keine Krankheit. Nicht immer ist eine Behandlung sinnvoll. Oft bessern sich Wechseljahrsbeschwerden auch von selbst.

Hilfe bei Scheidentrockenheit

Mit dem Abfall des Östrogenspiegels stellt sich bei vielen Frauen auch eine genitale Trockenheit ein. Der Östrogenmangel bewirkt, dass die Genitalschleimhaut nicht mehr ausreichend befeuchtet wird. Außerdem wird sie dünner und damit auch empfindlicher.

Auch das Scheidenmilieu verändert sich durch die Hormonumstellung. Sex wird für Frauen plötzlich schmerzhaft, das Risiko für Blaseninfektionen steigt, die Lust im Bett schwindet. "Frauen müssen nicht unter genitaler Trockenheit leiden", sagt Gynäkologin Schwenkhagen. "Die Lösung kann eine Langzeittherapie mit lokal wirkenden Östrogenen sein." Mit hormonhaltigen Cremes, Zäpfchen, Tabletten oder einem hormonhaltigen Ring, der in die Vagina eingeführt wird und dort mehrer Monate bleibt, können Frauen dieses häufige Problem in den Griff bekommen.

Lustlosigkeit nicht totschweigen

Wenn Lustlosigkeit im Schlafzimmer vorherrscht, können unterschiedliche Ursachen dafür verantwortlich sein. "Manche Frauen fühlen sich im Alter unattraktiv. Sie leiden unter ihren Figurproblemen und entwickeln Hemmungen dem Partner gegenüber. Es kann aber auch sein, dass Frauen nach dem Klimakterium eine andere Stimulation von ihrem Partner benötigen, um Lust zu spüren", erklärt Gynäkologin Dr. Schwenkhagen. Auch depressive Verstimmungen oder eine körperliche Erkrankung des Partners können sexuelle Probleme und Lustlosigkeit nach sich ziehen. 

Ist Impotenz ein Thema in der Beziehung, belastet dies nicht nur den Mann, sondern wird in den meisten Fällen auch für die Frau zur Belastung. Denn Impotenz zieht oft eine Abwärtsspirale nach sich: Männer, die im Bett Angst vor dem Versagen haben, empfinden keine Lust und keine Erregung mehr und versagen dann erst recht.

"Reden ist unglaublich hilfreich"

"Gute Kommunikation in der Partnerschaft ist immer hilfreich – gerade wenn es um Sex geht", sagt die Medizinerin. Reden über Sex fällt jedoch vielen Paaren schwer – man sollte es deshalb üben. "Am besten in Zeiten, in denen noch keine großen Probleme auftreten, damit man auch darüber sprechen kann, wenn es schwierig wird", rät Dr. Schwenkhagen.

In ihrer Praxis macht die Gynäkologin oft die Erfahrung, dass ein offenes Gespräch Paare schnell weiterbringt. "Wenn man im Alter eine gute Sexualität leben will", so die erfahrene Ärztin, "ist reden über Sex unglaublich hilfreich."


ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Seniorin am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Grippe: Sind Sie geimpft?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages