{{suggest}}


Welche Impfungen im Alter wichtig sind

Auch ältere Menschen sollten an ihren Impfschutz denken – denn sie sind anfälliger für Infektionen. Der 60+ Impfkalender zum Ausdrucken.

von Elke Schurr, Elsbeth Bräuer, aktualisiert am 10.11.2019
Frau bekommt Spritze

Grippeimpfung: Für ältere Menschen ein wichtiger Schutz vor schwerer Erkrankung


Haben Sie dieses Jahr schon einmal in Ihren Imfpass geschaut? Hinter vier Impfungen sollte am Ende des Jahres ein Haken stehen. Damit schützen Sie sich gegen die häufigsten und für Sie riskantesten Erreger, wenn Sie das 60. Lebensjahr überschritten haben. Für manche der empfohlenen Impfungen müssen Sie jedes Jahr bei Ihrem Hausarzt antreten – etwa für die jährliche Grippeimpfung am besten zwischen Oktober und November. Bei anderen wiederum reicht eine ein- oder zweimalige Injektion oder eine Auffrischung alle zehn Jahre. Außerdem hängt es auch von Ihrem Gesundheitszustand oder Ihren Vorerkrankungen ab, ob der Arzt Sie zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal stechen muss.

Kostenloser Download

Impfen – ein lebenslanges Thema

Senioren sollten sich bewusst machen, dass der Mensch im Alter anfälliger für Infektionen wird. Das Immunsystem lässt nach, die Abwehrkräfte arbeiten weniger effektiv und können Angriffe schlechter abwehren als in jungen Jahren. Deshalb haben Viren und Bakterien leichteres Spiel und sind häufiger für jene Lungenentzündungen verantwortlich, die im Krankenhaus enden.

Die Impfstoffwirkung fällt bei Älteren schwächer aus. Ein 100-prozentiger Schutz ist nicht garantiert. "Eine Impfung – etwa gegen die Grippe – kann die Ansteckung nicht völlig ausschließen", sagt Dr. Anja Kwetkat, Leiterin der Arbeitsgruppe Impfen der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie. "Aber der Verlauf der Erkrankung, die Schwere der Beschwerden sind weitaus weniger schlimm." Die Geimpften landen seltener im Krankenhaus oder in einer langen Bettlägerigkeit. Ärzte müssen bei ihnen seltener Antibiotika verordnen. Kwetkat rät, wenigstens einmal im Jahr den Impfpass zum Hausarzt mitzunehmen, damit er den Impfstatus kontrollieren kann.

Nach wie vor lassen die Impfquoten bei den Deutschen zu wünschen übrig, wie das Robert Koch Institut in Berlin verlautet. Gerade Grippe- und Pneumokokken-Impfungen werden nicht genügend genutzt. Warten Sie also nicht lange, schnappen Sie sich Ihren Impfpass und vereinbaren Sie einen Termin!

Welche Impfungen sind ab 60 Jahren sinnvoll?

Die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO) veröffentlicht jährlich ihre aktuellen Empfehlungen zum Impfschutz. Derzeit rät sie Menschen ab einem Alter von 60 Jahren zu folgenden Impfungen:

  • Tetanus: Selbst kleine Verletzungen können bei Ungeimpften zu einem Wundstarrkrampf führen, wenn die auslösenden Erreger in die Wunde eindringen. Die Grundimmunisierung findet deshalb in der Regel im ersten Lebensjahr statt. Erwachsene jeden Alters sollten alle zehn Jahre ihren Impfschutz auffrischen lassen.
  • Diphtherie: Diese Krankheit wird durch Bakterien übertragen und kann mitunter lebensgefährlich verlaufen. Wie bei Tetanus erfolgt die Grundimmunisierung für Diphtherie meist in der Kindheit. Bei Erwachsenen ist alle zehn Jahre eine Auffrischung angeraten.
  • Keuchhusten (Pertussis): Die STIKO empfiehlt, sich bei der nächsten Auffrischung gegen Tetanus und Diphtherie auch gegen Keuchhusten impfen zu lassen. Die vermeintliche Kinderkrankheit kann Älteren gefährlich werden. Wer Umgang mit kleinen Kindern hat, sollte auf jeden Fall sicherstellen, dass er geimpft ist.
  • Pneumokokken: Die Bakterien können eine Lungenentzündung auslösen, die bei Älteren oft schwer und manchmal sogar tödlich verläuft. Deshalb sollten alle Menschen ab 60 Jahren oder mit bestimmten chronischen Krankheiten sich einmal dagegen impfen lassen. Unter Umständen kann eine Auffrischung sinnvoll sein. Das am besten mit dem Hausarzt absprechen.
  • Grippe (Influenza): Die Impfung gegen Grippe muss jährlich erfolgen, am besten im Herbst, vor Beginn der Grippesaison. Doch auch zu einem späteren Zeitpunkt, im Dezember oder Januar, kann die Immunisierung durchaus noch sinnvoll sein. Die große Grippewelle erreicht uns oft erst nach dem Jahreswechsel. Gehen Sie trotzdem rechtzeitig zur Impfung – es dauert etwa zwei Wochen, bis der Schutz vollständig aufgebaut ist.
  • Gürtelrose (Herpes-Zoster): Die Erreger der Windpocken können nach jahrzehntelangem Schlummer im Körper wieder aktiv werden und dann eine Gürtelrose hervorrufen. Am häufigsten trifft es Erwachsene ab 60 oder Menschen mit geschwächter Abwehrkraft. Ein so genannter Totimpfstoff zeigte bislang den besten und auch nebenwirkungsärmsten Schutz. Ihre Impfung sollte an zwei Terminen im Abstand von 2 bis 6 Monaten erfolgen. Bei der Zoster-Impfung sind die Nebenwirkungen besonders häufig und unangenehm: etwa Rötungen, Schwellungen, Müdigkeit, Muskel- oder Kopfschmer­zen. Sie treten bei etwa jedem Zehnten auf und dauern nur wenige ­Tage an. Ein Problem sind die nach wie vor bestehenden Lieferengpässe, weil die Nachfrage die Produktionskapazitäten ubersteigt. Besprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, wann Sie geimpft werden können.

Die Impfung gegen Gürtelrose gehört neu ins Standard-Paket für Senioren: Seit Frühjahr 2019 übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten.

Weitere Impfungen sind im Einzelfall empfehlenswert.

  • Lassen Sie sich gegen FSME impfen, wenn Sie in einem Zecken-Risikogebiet leben und sich viel im Freien aufhalten. Hier braucht es eine Grundimmunisierung mit drei Impfungen im Abstand von wenigen Monaten. bei Älteren sollte die Impfung alle drei Jahre aufgefrischt werden.
  • Auch Reiseimpfungen können sinnvoll sein. Wenn Sie eine Fernreise planen, fragen Sie Ihren Arzt, wogegen Sie sich schützen sollten – z.B. gegen Cholera, Typhus, Gelbfieber, Hepatitis oder Polio.

Sie haben Enkelkinder oder Umgang mit chronisch Kranken? Denken Sie bitte daran: Eine Infektion, die für Sie selbst vielleicht nur unangenehm ist, kann für einen Säugling unter Umständen gefährlich werden (etwa Keuchhusten). Eine Impfung ist auch sinnvoll, um die Menschen zu schützen, die Ihnen wichtig sind. Sie helfen damit allen, die nicht geimpft werden dürfen und auf den "Herdenschutz" angewiesen sind.

Wie wirken Impfungen?

Wer gegen eine Krankheit geimpft ist, bildet üblicherweise Abwehrstoffe (Antikörper) gegen den auslösenden Erreger. Diese Antikörper richten sich gegen den Keim oder Bestandteile davon. Sie sorgen dafür, dass das Immunsystem den Erreger unschädlich macht, wenn er in den Körper gelangt. Das schützt nicht nur die geimpfte Person vor einer Erkrankung, sondern verhindert auch, dass sich der Erreger im Körper weiter vermehren kann und auf andere Personen übertragen wird.

Experten sprechen in diesem Zusammenhang auch von "Herdenimmunität". Wenn sehr viele Menschen gegen eine bestimmte Krankheit geimpft oder anderweitig immunisiert sind, kann diese sich nicht weiter in der Bevölkerung verbreiten. Auf diese Weise gelang es zum Beispiel mithilfe der Impfung, die Pocken auszurotten.

Wie finde ich heraus, ob ich geimpft bin?

Viele Impfungen benötigen von Zeit zu Zeit eine Auffrischung, damit der Schutz gewährleistet bleibt. Wenn Sie wissen wollen, ob Sie gegen eine Infektionskrankheit geschützt sind und wann Ihre nächsten Impftermine anstehen, genügt oft schon ein Blick in den Impfpass. Dort trägt der Arzt jede Impfung mit Datum ein. Manche Mediziner schreiben gleich mit Bleistift den nächsten Impftermin darunter. Falls Sie mit den Einträgen im Impfpass nicht zurecht kommen, nehmen Sie das Dokument einfach zum nächsten Termin in die Praxis mit und lassen Sie dort überprüfen, ob Ihr Impfschutz vollständig ist.

Was tun, wenn ich Auffrischungsimpfungen über Jahre hinweg vergessen habe?

Wenn Sie Auffrischungsimpfungen vergessen haben, sollten Sie diese möglichst rasch nachholen. Die Antikörper, die nach einer Impfung gebildet werden und im Blut zirkulieren, nehmen im Lauf der Jahre ab. Durch die Auffrischungsimpfung wird der Körper quasi an den Impfschutz erinnert und bildet wieder neue Antikörper. Nach dem Prinzip "Jede Impfung zählt" ist in der Regel keine erneute Grundimmunisierung nötig. Besprechen Sie das Thema mit Ihrem Hausarzt und nehmen Sie den Impfpass zum Gespräch mit.

Und was, wenn ich den Impfpass verloren habe?

Können Sie Ihren Impfpass nicht mehr finden, stellt Ihnen der Hausarzt einen neuen aus. Ihren Impfstatus können Sie bei dem Arzt erfragen, bei dem Sie die Impfungen haben machen lassen. Liegt die letzte Immunisierung zu lange zurück oder ist aus einem anderen Grund nicht dokumentiert, empfiehlt die STIKO, die notwendigen Impfungen vorsichtshalber auffrischen zu lassen. Sprechen Sie das am besten mit Ihrem Hausarzt ab.

Trägt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten?

Generelle Richtlinien, welche Impfung für wen sinnvoll ist, legt in Deutschland die STIKO fest. Empfiehlt sie eine Impfung, tragen meist die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten. Der gemeinsame Bundesausschuss der gesetzlichen Krankenkassen, der darüber entscheidet, orientiert sich an den Vorgaben der STIKO.

Fachliche Beratung: Dr. Anja Kwetkat, Leiterin der Arbeitsgruppe Impfen der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie



Newsletter abonnieren

Newsletter Senioren Ratgeber

Senioren Ratgeber - Newsletter