Bloggen: Tagebuch im Netz

Immer mehr Ältere nutzen das Internet. Zum Beispiel, um in sogenannten Blogs ihre Gedanken und Tipps zu teilen.

von Benjamin Breitegger, 20.06.2018

Scrollen, mailen, chatten: Das Internet hat uns viele neue Wörter beschert. Bloggen ist auch so eins: Der Begriff, in dem das "Log-
buch" aus der Seefahrt steckt, steht für das Führen einer Art Online-­Tagebuch. Es kann von einer Person – dem Blogger – oder von mehreren geführt werden.

Wie komme ich zu meinem Blog?

Einen eigenen Blog zu gründen ist einfach und kostenlos. Jeder kann sich mit seiner E-Mail-Adresse anmelden und loslegen, beispielsweise unter www.blogger.com oder www.wordpress.com. Private Daten muss man dabei nicht preisgeben – selbst die Anschrift ist nicht Pflicht.

Welche Themen eignen sich?

Alle! Jeder kann zu bloggen beginnen, solange es ein Thema gibt, das einem wichtig ist, und man Freude am Schreiben hat. Ratsam ist es, einen Fokus zu finden, eine eigene Handschrift, und die Seite regelmäßig zu aktualisieren – das muss nicht täglich sein. Wer merkt, dass Bloggen nichts für ihn ist, kann sein digitales Notizbuch problemlos löschen. 

Wie soll ich meinen Blog gestalten, damit er gelesen wird?

Die Anbieter von Blogplattformen im Netz bieten kostenlos vorgefertigte Designs, die übersichtlich aufgebaut sind. Für die Leser sollte klar ersichtlich sein, worum es in dem Blog geht: Schreibe ich über Technik, das Leben in meiner Kleinstadt oder das Reisen im Alter? Die Beiträge sollten in einer klaren Sprache verfasst sein – lange, verschachtelte Sätze also besser vermeiden. Keine Endlostexte ­schreiben, sondern häufiger einen Absatz einfügen. Nicht mehrere Themen in einen Beitrag packen – lieber verschiedene Artikel erstellen.

 

Was kann ich tun, damit mein Blog im Netz gefunden wird?

Erfahrene Blogger raten, sich online mit Gleichgesinnten zu vernetzen. Zu fast jedem Thema gibt es schon Blogs – am besten verweist man aufeinander. Auch über soziale Medien kann man für sein Online-Tagebuch trommeln: auf Facebook eine Fanseite einrichten oder per Twitter über neue Einträge informieren. Gerade am Anfang sollte man die Erwartungen nicht zu hoch schrauben – es kann eine Weile dauern, bis man eine treue Leserschaft hat.

Kann ich damit Geld verdienen?

Wer sich seine Mühe honorieren lassen möchte, kann beispielsweise mit Firmen kooperieren und ­Erfahrungen mit deren Produkten schildern. Doch Vorsicht: Das kann Leser auch verschrecken. Für die meisten bleibt Bloggen ein Hobby.