Drucken

Pflege: Wenn der Mensch Hilfe braucht im Alltag

Häuslich oder im Heim? Was sind Pflegestufen? Wie hoch sind die Kosten? Was zahlt die Pflegeversicherung? Tritt der Pflegefall ein, gilt es viele Fragen zu klären


Umsorgt im Alter, wer wünscht sich das nicht?

Jeder kann pflegebedürftig werden, völlig überraschend von heute auf morgen. Oder absehbar, als Folge einer schleichenden Krankheit. Ob Schlaganfall oder Arbeitsunfall, chronisches Leiden oder einfach nur Altersgebrechlichkeit – die Gründe für eine Pflegebedürftigkeit sind vielfältig. In einem Punkt aber herrscht weitgehende Übereinstimmung: Die meisten älteren Menschen möchten, wenn es denn nötig sein sollte, in den eigenen vier Wänden versorgt werden. Häusliche Pflege ist die tragende Säule der Versorgung pflegebedürftiger Menschen: unverzichtbar für die Gesellschaft, unersetzlich für den Betroffenen, aber sehr häufig eine große Belastung für die Angehörigen.

Erst kürzlich bestätigte eine Untersuchung der Siemens Betriebskrankenkasse: Häusliche Pflege macht die Pflegenden krank. Sie leiden dreieinhalb Mal häufiger an Depressionen als der Rest der Bevölkerung. Die Ausgaben der Krankenkassen für diese Personengruppe liegen 18 Prozent über dem statistischen Durchschnitt. Das ist nicht verwunderlich. 24 Stunden Bereitschaft an sieben Tagen in der Woche, so sieht für viele Angehörige der Alltag mit einem Pflegebedürftigen aus. Sie sind körperlich erschöpft durch das Heben und Umbetten, haben Schmerzen im Rücken, in Armen und Beinen, bekommen Haltungsschäden, fühlen sich seelisch ausgebrannt. Emotional besonders stark belastet sind jene, die einen Demenzkranken zu Hause betreuen.


Rund 2,3 Millionen Menschen in Deutschland beziehen jeden Monat Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Weniger als ein Drittel wird stationär gepflegt, die überwiegende Mehrheit erhält ambulante Leistungen. Ein Umstand, der sich mit den Vorstellungen des Gesetzgebers deckt: Häusliche Pflege habe stets Vorrang vor stationärer Pflege, heißt es im Sozialgesetzbuch. Der Ehemann, die Schwiegertochter, die gute Freundin oder Nachbarin können oft die Pflege übernehmen. Ambulante Pflegedienste und Sozialstationen, zum Beispiel die der Diakonie, des Roten Kreuzes oder der Caritas, bieten eine ergänzende Unterstützung und Entlastung der Pflegeperson an. Allerdings hat dieser Service seinen Preis, jede Handreichung ist geldwert.

Art und Umfang der professionellen Hilfe zu Hause hängen in aller Regel von den Leistungen der Pflegeversicherung ab. Diese unterscheidet grob drei Pflegestufen, je nach dem Grad der körperlichen Einschränkung des Pflegebedürftigen und des daraus resultierenden Aufwands. Die niedrigste Pflegestufe 1 beispielsweise bedeutet eine „erhebliche Pflegebedürftigkeit“ und erfordert mindestens einmal am Tag sowie mindestens 90 Minuten pro Woche Hilfe bei Körperpflege, Ernährung oder Mobilität. Die Hälfte der Zeit muss der Grundpflege dienen: Waschen, Zahnpflege, mundgerechtes Zubereiten des Essens, Intimpflege nach dem Toilettengang, etc.


Sollten Sie zum Pflegefall werden, wer soll Sie betreuen?

Ob und welche Voraussetzungen für die eine oder andere Pflegestufe gegeben sind – und die entsprechenden Leistungsansprüche aus der Pflegekasse – wird auf Antrag durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) geklärt. Wird die häusliche Pflege ausschließlich von den Angehörigen oder anderen Privatpersonen erledigt, zahlt die Pflegekasse ein pauschales Pflegegeld an den Betroffenen, der darüber frei verfügen kann. Möglich ist aber auch die Kombination aus Pflegegeld und „Sachleistungen“. Gemeint sind damit die Dienste der Sozialstation oder des Pflegedienstes. Die verschiedenen Tätigkeiten sind akribisch definiert und in Modulen gebündelt: Die „erweiterte kleine Morgentoilette“ etwa umfasst die Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes, das An- und Auskleiden, Hilfe beim Waschen, Mund- und Zahnpflege sowie das Kämmen. Insgesamt gibt es eine Vielzahl solcher Leistungsmodule, die individuell zusammengestellt werden können. Die gewählten Leistungskomplexe werden dann mit der Pflegekasse abgerechnet.

Pflegeleistungen als „Katalog-Ware“, komplexe Pflegebedürfnisse auf einer Stufenskala komprimiert – das ist der institutionelle Teil der häuslichen Pflege. Die Seelenpflege obliegt den Angehörigen, das ist vermutlich ihre stärkste, aber von der Gesellschaft am wenigsten gewürdigte Leistung. Jeder einzelne Pflegefall erzählt eine große Geschichte. Sie ist voller Trauer über den Verlust von Fertigkeiten und Fähigkeiten, die einst so selbstverständlich waren. Über den Verlust an sozialer Gemeinschaft. Es ist eine Geschichte voller Scham, weil die eigene Verletzlichkeit so augenfällig wird, weil Intimgrenzen nicht mehr gelten. Und voller Wut über die Unabwendbarkeit der eigenen Hilfsbedürftigkeit. Diese Wut richtet sich zuweilen auch gegen die Angehörigen. Dies auszuhalten, kostet Kraft. Ebenso wie die Erfahrung, dass die einst starke Mutter nun gefüttert werden muss, dass der Ehemann nicht mehr allein zur Toilette gehen kann.

Auch finanziell bedeutet häusliche Pflege mitunter eine schwere Belastung: Die 2008 eingeführte Pflegezeit, die es ermöglicht, bis zu sechs Monate von der Arbeit unbezahlt freigestellt zu werden, muss erst einmal überbrückt werden. Wer wegen des Betreuungsaufwandes seines Angehörigen sogar seine Berufstätigkeit aufgibt, riskiert aktuelle und spätere wirtschaftliche Einbußen.

Im Rahmen eines Modellprojekts der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Bundesfamilienministeriums wurden in den vergangenen Jahren „Pflegebegleiter“ ausgebildet, mittlerweile sind es bundesweit mehr als 2000. Diese ehrenamtlichen Unterstützer helfen den Helfern, sie kümmern sich ausschließlich um deren Bedürfnisse. Ein gänzlich neuer Ansatz. Institutionen bieten überdies Kurse an, in denen Angehörige lernen, wie sie sich ihren Pflegealltag erleichtern können. Wie wichtig beide Maßnahmen sind, zeigt eine Studie des Caritasverbandes für das Erzbistum Köln: Rund drei Viertel der Befragten gaben an, dass sie selbst im Pflegefall nicht von ihren nächsten Angehörigen nicht gepflegt werden möchten, um ihnen nicht zur Last zu fallen.




Bildnachweis: PhotoDisc/RYF

Die Pflegefrage

Habe ich Anrecht auf Einzelzimmer?

Senioren, die demnächst in ein Altenheim ziehen und gerne alleine wohnen würden, sollten sich früh darum kümmern. Ein direktes Anrecht auf ein Einzelzimmer besteht nämlich nicht »

Habe ich freie Arztwahl im Pflegeheim?

Bewohner eines Pflegeheims haben das Recht auf freie Arztwahl. Sie können sich zum Beispiel weiterhin von ihrem Hausarzt behandeln lassen »

Demenz: Warum ist Opa so komisch?

Ist es gut, wenn alzheimerkranke Menschen Kontakt mit ihren Enkeln haben? Wie erklärt man Kindern, was bei Demenz passiert? »

Wie beantrage ich ein Pflegebett?

Viele pflegebedürftige Menschen sind bettlägerig und benötigen ein spezielles Pflegebett. So beantragen Sie es bei der Krankenkase »

Nachts umbetten?

Muss man bettlägerige Angehörige auch nachts umbetten? Das hängt immer vom Einzelfall ab »

Was ist beim MDK-Besuch wichtig?

Der MDK überprüft den Antrag auf eine Pflegestufe. Wie kann man sich darauf vorbereiten? »

Pflegeheime: Was taugen Qualitätssiegel?

Qualitätssiegel für Pflegeheime gibt es viele. Sie besitzen nur bedingt Aussagekraft. Im Zweifelsfall sollte der persönliche Eindruck vor Ort mit entscheiden »

Anrecht auf eine bestimmte Pflegekraft?

Ein Pflegebedürftiger will sich nur von bestimmten Pflegerinnen des ambulanten Diensts betreuen lassen – am liebsten stets zur gleichen Uhrzeit. Hat er das Recht dazu? »

Pflegegeld oder Pflegesachleistungen?

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen haben die Wahl zwischen Pflegegeld und Pflegesachleistungen. Worin liegt der Unterschied und wann kann man diese Leistungen beantragen? »

Wohin mit der Wut?

Rund um die Uhr jemanden pflegen, der es einem nicht einmal dankt. Da kann sich bei Angehörigen unbewusst Wut aufbauen. Wie damit umgehen? »

Wie wichtig ist Sauberkeit?

Müssen pflegende Angehörige eigene Regeln bei der Hygiene beachten? Was für Putzmitteln dürfen sie verwenden? »

Eigene Bettwäsche im Pflegeheim?

Muss man in ein Seniorenheim eigene Bettwäsche und Handtücher mitbringen? Oder ist das möglicherweise sogar gar nicht erlaubt? »

Ingrid Kupczik / www.senioren-ratgeber.de; aktualisiert am 31.08.2011, erstellt am 28.02.2007
Bildnachweis: PhotoDisc/RYF

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Checkliste

Seniorenheim

Worauf bei der Wahl eines Seniorenheim achten? Die Checkliste verrät es »

Zum Thema

Streitgespräch

Ist bessere Pflege möglich? Drei Experten suchen nach Antworten »

Neue Konzepte

Warum Altenheime in Zukunft stärker danach fragen sollten, was die Menschen wollen »

Demenzkranke

Wie Demenzkranke sich daheim wohlfühlen  »

Berührungen in der Pflege

Die Bedeutung von Berührungen im Pflegealltag wird häufig unterschätzt »

Mobil bleiben

Sicher unterwegs im Bus

Experten-Tipps, wie Sie in öffentlichen Verkehrsmitteln gefahrlos unterwegs sind »

Hilfe für Angehörige

Entlastung in der Pflege

Auch pflegende Angehörige benötigen ab und zu Auszeiten. Wie das gelingt »

Mit Demenzkranken reden

Mit einem Demenzpatienten zu reden kann sehr schwierig sein. Experten geben Tipps »

Wundliegen vermeiden

Praktische Tipps gegen Dekubitus »

Probleme im Pflegeheim

Was Sie tun können, wenn es in Pflegeeinrichtungen zu Konflikten kommt »

Rechtliches

Pflegestufen

Ein Überblick, welche Pflegestufen es gibt und wie Sie sie richtig beantragen »

Ist man im Alter glücklicher?

Auf www.apotheken-umschau.de

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

Sudoku

Lieben Sie es, mit Zahlen zu knobeln? Dann können Sie sich auf unserer Sudoku-Seite so richtig austoben »

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages