Reisevorbereitung für Senioren

Ich bin dann mal weg! Mit etwas Vorbereitung steht Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege. Unsere Reisetipps für ältere Menschen - von Medikamenten bis Barrierefreiheit

von Elsbeth Bräuer, Sandra Schmid, aktualisiert am 25.07.2018
Am Strand

Erholsame Ferien: Mit einer guten Reisevorbereitung klappt das


Die Pension in Österreich, ein paar Tage auf Mallorca oder ein Aktivurlaub in Thailand: Ganz egal, wohin Sie reisen – speziell für ältere Menschen gibt es vor dem Urlaub einiges zu bedenken. 

  •     • Lassen Sie sich rechtzeitig einen Termin bei Ihrem Hausarzt geben. Er berät Sie zu Ihrer Reiseapotheke, die individuell unterschiedlich ausfällt. In den Koffer sollte auf jeden Fall Verbandszeug und Desinfektionsmittel, ein Fieberthermometer und Sonnen- sowie Insektenschutz (https://www.senioren-ratgeber.de/Reisen/Welcher-Mueckenschutz-fuer-Asienreisen—524449.html). Ebenfalls sinnvoll sind Medikamente gegen Übelkeit, Schmerz- und Erkältungsmittel. Auch Tabletten gegen Verstopfung (https://t3n.de/news/ki-behinderung-senioren-1089792/) oder Durchfall (https://www.senioren-ratgeber.de/Gesundheit/Was-tun-gegen-Durchfall-im-Urlaub-545009.html) sollten Sie dabei haben. Bei einem exotischeren Reiseziel kontaktieren Sie am besten einen Reisemediziner. 
  •     • Informieren Sie sich vor dem Urlaub genau über Ihr Reiseziel. Welche Gesundheitsgefahren gibt es dort? Benötigt man spezielle Impfungen? Überprüfen Sie Ihren Impfpass vor einer Reise und lassen Sie Impfungen ggf. auffrischen.
  •     • Darf man auch alle Medikamente ins Urlaubsland mitnehmen? Die jeweilige Landesbotschaft hilft weiter. Starke Schmerzmittel aus der Gruppe der Opiate dürfen in manche Länder grundsätzlich nicht eingeführt werden. Grundsätzlich empfiehlt es sich, eine ärztliche Bescheinigung dabei zu haben - am besten auf Englisch. Packen Sie die wichtigsten Medikamente in einen kleinen Beutel, das ist praktisch für einen Tagesausflug. 
  •     • Gerade bei Langstreckenflügen steigt das Risiko, eine Thrombose zu bekommen. Trinken Sie deshalb vor und während dem Flug genug – etwa 250 ml pro Flugstunde. Finger weg vom Alkohol, der entwässert! Bewegen Sie die Füße regelmäßig, um den Blutfluss anzuregen, und stehen Sie zwischendurch einmal auf. Bei erhöhtem Thromboserisiko (etwa wegen Venenschwäche oder einer früheren Thrombose) schützen Reisestrümpfe aus der Apotheke oder - noch besser - unterschenkellange Kompressionsstrümpfe, die der Arzt verordnet. 
  •     • Achtung Umstellung: Reisen Sie in ein Land mit Zeitverschiebung, müssen Sie Ihre Medikamente manchmal zu einem anderen Zeitpunkt einnehmen. Klären Sie das am besten mit Ihrem Arzt.
  •     • Wie sieht es am Urlaubsort mit Barrierefreiheit aus? Gerade für Rollstuhlfahrer oder  Personen mit Gehbehinderung sind Rampen und Aufzüge entscheidend. Rufen Sie das Reisebüro oder die Fluggesellschaft an und sagen Sie, welche Hilfe Sie benötigen. Oft reicht es, ein Formblatt auszufüllen, das Sie vor dem Abflug dem Bodenpersonal geben. 
  •     • Am Urlaubsort ist das Klima oft ein anderes. Auch wenn Sie wenig Durst verspüren: Vergessen Sie das Trinken nicht. Denken Sie daran, dass bestimmte Medikamente unter Sonneneinfluss unangenehme Nebenwirkungen haben, z.B. Hautreaktionen. Klären Sie mit Ihrem Apotheker, ob Sie durch bestimmte Medikamente lichtempfindlicher sind. Auf jeden Fall muss Sonnenschutz ins Gepäck! 
  •     • Gut versichert: Schließen Sie eine Reiserücktrittsversicherung ab – wenn Sie krank sind und nicht verreisen können, bekommen Sie Ihr Geld zurück. Was, wenn Sie im Urlaub krank werden? Im EU-Ausland ist man über seine gesetzliche Krankenversicherung versichert, einen eventuell nötigen Rücktransport muss man aber über eine Auslandskrankenversicherung selbst versicher
  • Lassen Sie sich rechtzeitig einen Termin bei Ihrem Hausarzt geben. Er berät Sie zu Ihrer Reiseapotheke, die individuell unterschiedlich ausfällt. In den Koffer sollte auf jeden Fall Verbandszeug und Desinfektionsmittel, ein Fieberthermometer und Sonnen- sowie Insektenschutz. Ebenfalls sinnvoll sind Medikamente gegen Übelkeit, Schmerz- und Erkältungsmittel. Auch Tabletten gegen Verstopfung oder Durchfall sollten Sie dabei haben. Bei einem exotischeren Reiseziel kontaktieren Sie am besten einen Reisemediziner. 
  • Informieren Sie sich vor dem Urlaub genau über Ihr Reiseziel. Welche Gesundheitsgefahren gibt es dort? Benötigt man spezielle Impfungen? Überprüfen Sie Ihren Impfpass vor einer Reise und lassen Sie Impfungen ggf. auffrischen.
  • Darf man auch alle Medikamente ins Urlaubsland mitnehmen? Die jeweilige Landesbotschaft hilft weiter. Starke Schmerzmittel aus der Gruppe der Opiate dürfen in manche Länder grundsätzlich nicht eingeführt werden. Grundsätzlich empfiehlt es sich, eine ärztliche Bescheinigung dabei zu haben - am besten auf Englisch. Packen Sie die wichtigsten Medikamente in einen kleinen Beutel, das ist praktisch für einen Tagesausflug. 
  • Gerade bei Langstreckenflügen steigt das Risiko, eine Thrombose zu bekommen. Trinken Sie deshalb vor und während dem Flug genug – etwa 250 ml pro Flugstunde. Finger weg vom Alkohol, der entwässert! Bewegen Sie die Füße regelmäßig, um den Blutfluss anzuregen, und stehen Sie zwischendurch einmal auf. Bei erhöhtem Thromboserisiko (etwa wegen Venenschwäche oder einer früheren Thrombose) schützen Reisestrümpfe aus der Apotheke oder - noch besser - unterschenkellange Kompressionsstrümpfe, die der Arzt verordnet. 
  • Achtung Umstellung: Reisen Sie in ein Land mit Zeitverschiebung, müssen Sie Ihre Medikamente manchmal zu einem anderen Zeitpunkt einnehmen. Klären Sie das am besten mit Ihrem Arzt.
  • Wie sieht es am Urlaubsort mit Barrierefreiheit aus? Gerade für Rollstuhlfahrer oder Personen mit Gehbehinderung sind Rampen und Aufzüge entscheidend. Rufen Sie das Reisebüro oder die Fluggesellschaft an und sagen Sie, welche Hilfe Sie benötigen. Oft reicht es, ein Formblatt auszufüllen, das Sie vor dem Abflug dem Bodenpersonal geben. 
  • Am Urlaubsort ist das Klima oft ein anderes. Auch wenn Sie wenig Durst verspüren: Vergessen Sie das Trinken nicht. Denken Sie daran, dass bestimmte Medikamente unter Sonneneinfluss unangenehme Nebenwirkungen haben, z.B. Hautreaktionen. Klären Sie mit Ihrem Apotheker, ob Sie durch bestimmte Medikamente lichtempfindlicher sind. Auf jeden Fall muss Sonnenschutz ins Gepäck! 
  • Gut versichert: Schließen Sie eine Reiserücktrittsversicherung ab – wenn Sie krank sind und nicht verreisen können, bekommen Sie Ihr Geld zurück. Was, wenn Sie im Urlaub krank werden? Im EU-Ausland ist man über seine gesetzliche Krankenversicherung versichert, einen eventuell nötigen Rücktransport muss man aber über eine Auslandskrankenversicherung selbst versichern.  

Spezielle Reiseangebote für Senioren: Arzt inklusive

Spezielle Reiseangebote für Senioren: Arzt inklusive
Manche Reiseangebote schließen einen medizinischen Dienst mit ein- es gibt z.B. spezielle Reisen für Diabetiker. Ärztlich begleitete Reisen haben vor allem für ältere Menschen Vorteile. Wichtig: Informieren Sie sich vorher, welche Leistungen enthalten sind und was für ein Arzt dabei ist. Einige Veranstalter achten etwa darauf, dass die Begleitärzte eine Fortbildung als Reisemediziner haben.

Manche Reiseangebote schließen einen medizinischen Dienst mit ein- es gibt z.B. spezielle Reisen für Diabetiker. Ärztlich begleitete Reisen haben vor allem für ältere Menschen Vorteile. Wichtig: Informieren Sie sich vorher, welche Leistungen enthalten sind und was für ein Arzt dabei ist. Einige Veranstalter achten etwa darauf, dass die Begleitärzte eine Fortbildung als Reisemediziner haben.

 


Newsletter abonnieren

Newsletter Senioren Ratgeber

Senioren Ratgeber - Newsletter

Wie finden Sie die Hitze?
Zum Ergebnis