Körnerküche: Kennen Sie sich aus?

Weizen und Roggen sind uns vertraut. Doch es gibt noch viel mehr Getreide und Körner, aus denen sich leckere Gerichte bereiten lassen. Ein Streifzug

von Heidi Loidl, aktualisiert am 26.01.2016

Quinoa: Das Inka-Korn wird hierzulande vor allem in Reformhäusern angeboten

Thinkstock/istock

Amaranth ist besonders reich an Eiweiß, Hirse punktet mit Fluor und Eisen. Doch nicht nur gesundheitlich lohnt es sich, über den Tellerrand hinauszublicken. Auch geschmacklich haben die neuen und wieder entdeckten Getreide und Körner einiges zu bieten.


Von Amaranth bis Quinoa

  • Polenta und Co
    Stockfood / FoodPhotogr Eisig

    Polenta

    Ein Brei aus dem sehr feinen Maisgrieß ist in Norditalien eine beliebte Beilage zu Fleisch. Lecker auch mit Pilzen oder als süßer Flammeri. Packungshinweis beachten: Der Grieß ist heute meist vorgegart und in etwa 15 Minuten gar.

    1/7

  • Polenta und Co
    Stockfood / FoodPhotogr Eisig

    Couscous

    Ein Klassiker der nord­afrikanischen Küche. Weizen, Gerste oder Hirse wird zerrieben und zu Kügelchen gepresst. Mit Heißwasser übergießen, kurz stehen lassen – fertig. Passt gut zu orientalischem Gemüse!

    2/7

  • Polenta und Co
    Stockfood / Jalag Michael Bernhardi

    Quinoa

    Das eiweißreiche Korn, das schon die Inkas aßen, eignet sich für Salate, Beilagen und Aufläufe. Besonders nussig, wenn man es vor dem Kochen kurz in Öl anbrät. Glutenfrei, daher geeignet bei Zöliakie.

    3/7

  • Polenta und Co
    Stockfood / Jalag Michael Bernhardi

    Hirse

    Den süßen Brei kennt man schon aus dem Märchen. Hirse schmeckt aber, in Brühe gekocht, auch als Hirsotto, vegetarischer Bratling oder im Auflauf und wird zudem für glutenfreies Bier verwendet. Das Getreide punktet auch mit Silizium, Fluor und Eisen.

    4/7

  • Polenta und Co
    Stockfood / Jalag Michael Bernhardi

    Amaranth

    Das in Südamerika beheimatete Korn enthält mehr Eiweiß als heimische Getreidesorten. Es ist eine Unterart des Fuchsschwanzes, der hierzulande in Gärten wächst. Kocht man die winzigen Samen, erhält man einen Brei, der sich für Süßspeisen oder als Gemüsefüllung eignet. Auch lecker als Popcorn.

    5/7

  • Polenta und Co
    Stockfood / Jalag Michael Bernhardi

    Grünkern

    Dinkel wird unreif geerntet und anschließend gedarrt, daher der Räuchergeschmack. In der Vollwertküche erlebte das traditionelle Getreide ein Revival: geschrotet als Basis für vegetarische "Fleisch"-Bällchen.

    6/7

  • Polenta und Co
    Stockfood / FoodPhotogr Eisig

    Bulgur

    Nichts anderes als Schrot aus Hartweizen. Vorher wird dieser aber gedämpft und getrocknet. Das verkürzt die Garzeit auf wenige Minuten. Berühmt ist "Taboulé", ein Salat mit Gurke, Tomate, Petersilie und Minze.

    7/7


Bildnachweis: Thinkstock/istock, Stockfood / Jalag Michael Bernhardi, Stockfood / FoodPhotogr Eisig

ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Seniorin am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Was ist wichtiger: Familie oder Freunde?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages