Was tun, wenn es Haustieren schlecht geht?

Hunde, Katzen und Vögel sorgen für Lebensfreude. Manchmal geht es ihnen aber nicht gut. Wie Sie Ihren tierischen Freunden dann helfen können

von Raphaela Birkelbach, aktualisiert am 15.12.2015

Sie fühlen sich hundsmiserabel? Das kann Mensch wie Tier betreffen

Masterfile/Cusp and Flirt

Der Hund hat starken Durchfall und erbricht

Was ist der Auslöser? Ungewohntes oder verdorbenes Futter, Schmutzwasser, Darmparasiten wie Würmer.
Was macht der Tierarzt?
Er verordnet eine Elektrolytlösung zum Trinken oder als Tropf. Je nach Ursache helfen spezielle Magen-Darm-Diäten, verschreibungspflichtige Wurmkuren oder die Gabe von Probiotika.
Das können Sie tun:
Das Tier beobachten: Ist Blut im Stuhl oder Erbrochenen? Sofort zum Tierarzt! Um Magen und Darm zu entlasten: mindestens zwölf Stunden nichts füttern, auch keine Leckerli. Danach: spezielle Schonkost vom Tierarzt.


Der Hund atmet schwer und hat Luftnot

Was ist der Auslöser? Bronchitis, Lungenentzündung, manchmal steckt auch ein Herzleiden dahinter.
Was macht der Tierarzt?
Je nach Diagnose behandelt er eine fieberhafte Lungenerkrankung mit Antibiotika. Bei Herzleiden helfen blutdrucksenkende und entwässernde Mittel.
Das können Sie tun:
Sofort zum Tierarzt gehen, der Hund ist schwer krank. Schonen Sie das Tier, lüften Sie die Räume gut.

Der Hund humpelt und kann schlecht aufstehen

Was ist der Auslöser? Eine akute Gelenkentzündung oder häufig auch eine chronische Arthrose.
Was macht der Tierarzt?
Er gibt schmerz- und entzündungshemmende Mittel – weist er bei einer Gelenkpunktion Bakterien nach, setzt er Antibiotika ein. Bei chronischen Beschwerden helfen Schmerzmittel, Akupunktur sowie Physiotherapie auf dem Unterwasserlaufband. In schweren Fällen eine Gelenk-Operation.
Das können Sie tun:
Sanfte Bewegung, Treppensteigen meiden, Tier nicht überfüttern.


Beliebtestes Haustier der Deutschen: Die Katze

F1online digitale Bildagentur GmbH/--

Die Katze riecht stark aus dem Maul

Was ist der Auslöser? Kranke Zähne, Zahnstein oder Parodontitis.
Was macht der Tierarzt?
Er reinigt oder zieht unter Vollnarkose den Zahn, verordnet zudem Antibiotika und entzündungshemmende Mittel.
Was können Sie tun?
Das Tier aufmerksam beobachten: Schmerzlaute beim Fressen, Appetitlosigkeit oder vorsichtiges Kauen weisen auf Zahnprobleme hin. Mindestens einmal im Jahr vom Tierarzt die Maul-höhle untersuchen lassen.

Die Katze trinkt viel und lässt häufig Wasser

Was ist der Auslöser? Bei älteren Tieren steckt oft eine Nierenschwäche dahinter.
Was macht der Tierarzt?
Er verordnet eine Spezialdiät, die die Nieren entlastet, sowie Medikamente, die die Durchblutung der Nieren fördern. Viele Tierbesitzer setzen zudem auf homöopathische Unterstützung. Bei fortgeschrittener Erkrankung sind Futterzusatzstoffe ratsam.
Was können Sie tun?
Stellen Sie oft frisches Trinkwasser hin. Halten Sie sich strikt an den Medikamentenplan. Gehen Sie halbjährlich zur tierärztlichen Kontrolle.

Die Katze frisst mehr als sonst, magert aber ab

Was ist der Auslöser? Ursache kann eine kranke Schilddrüse oder Diabetes sein. Dieses Leiden ist oft die Folge von Übergewicht.
Was macht der Tierarzt?
Er verschreibt krankheitsangepasste Diäten zum Ab- oder Zunehmen. Bei Diabetes schult der Arzt den Katzenbesitzer im Umgang mit Insulinspritzen und Zuckermessgerät. Bei einer Schilddrüsenüberfunktion erhält das Tier Tabletten oder eine Strahlenjodtherapie.
Was können Sie tun?
Schilddrüsenmittel geben oder Insulin spritzen. Wirkt das Tier auffällig, zum Tierarzt. Unterzuckerung möglich!


Gefiederter Freund: Der Wellensittich

Getty Images/Moment

Der Vogel rupft sich seine Federn aus

Was ist der Auslöser? Kahle Stellen im Gefieder zeigen Langeweile an. Dem Vogel fehlen Spielkameraden. Imitiert ein allein lebender Vogel zudem menschliche Laute, ist das ein weiteres Zeichen von Einsamkeit!
Was macht der Tierarzt?
Er klärt den Halter über artgerechte Haltung auf.
Was können Sie tun?
Ein weiteres Tier anschaffen. Leben Vögel aber lange allein, tolerieren sie oft keine Spielgefährten mehr. Ein Spiegel als Partnerersatz ist trotzdem keine gute Idee. Er stresst den Vogel nur.

Der Vogel wirkt lustlos und sein Gefieder ist matt

Was ist der Auslöser? Zum Beispiel eine Pilzinfektion. Pilzsporen im Futter, vor allem in rohen Erdnüssen, befallen Lunge und Luftsäcke. Um die erkrankte Lunge besser zu belüften, spreizt der Vogel seine Flügel ab.
Was macht der Tierarzt?
Er gibt pilzabtötende Suspensionen oder Inhalationen.
Was können Sie tun?
Keine rohen Erdnüsse verfüttern, keine Knabberstangen anbringen! Fragen Sie den Tierarzt nach geeignetem Futter. Öfter kleine Mengen frisches Futter geben. Auf hohe Luftfeuchtigkeit im Raum achten, um die Schleimhäute feucht zu halten.


Dr. Gregor Lohmann, Apotheker aus Essen

W&B/Privat

Apotheker-Tipps von Dr. Gregor Lohmann

Darf ich meinem kranken Hund meine Schmerztabletten geben?
Nein. Tiere reagieren oft anders als Menschen auf die Wirkstoffe. Medizin, die für Menschen gemacht ist, kann für Katzen, Hunde und Vögel sogar lebensgefährlich sein.

Wo bekomme ich die richtige Medizin für mein Tier?
Der Tierarzt behandelt das Tier, daher kann er am besten beurteilen, was dem Hund oder der Katze fehlt und welches Mittel sinnvoll ist. Tierarznei darf er Ihnen gleich mit nach Hause geben, oder er stellt ein Rezept aus, das Sie in der Apotheke einlösen können.

Was ist mit Wurmkur oder Zeckenhalsband?
Erster Ansprechpartner dafür ist der Tierarzt. Zu apothekenpflichtigen Mitteln berät Sie aber auch der Apotheker.



ReadSpeaker

So lassen Sie sich unsere Artikel vorlesen  »

Seniorin am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Trennen Sie Müll?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages